Modellprojekt

„Vereinbarkeitslotsen Pflege und Beruf“


Seit März 2014 ist dem Pflegestützpunkt Erkner eine Sozialarbeiterin (Frau Judith Fink) im Rahmen des Modellprojekts zugeordnet. Sie bietet gezielt für Berufstätige mit Pflegeverantwortung Beratung zur Vereinbarkeit von Pflege und Beruf.

Ziel der Beratung ist es, die berufstätigen pflegenden Angehörigen über Möglichkeiten zur Entlastung umfassend zu informieren und gegebenenfalls Unterstützung anzubieten.

Darüber hinaus zielt das Modellprojekt auch auf die Gewinnung, Schulung und Koordinierung von bürgerschaftlich engagierten Personen, sog. VereinbarkeitslotsInnen, die in ihrem sozialen Umfeld (Nachbarschaft, Verein, Gemeinde) BürgerInnen zu Fragen der Vereinbarkeit von Pflege und Beruf grundlegend  informieren. Die VereinbarkeitslotsInnen werden begleitet und regelmäßig geschult.

Das Modellprojekt bietet Unternehmen und Betrieben verschiedene Möglichkeiten, sich rund um das Thema Vereinbarkeit von Pflege und Beruf zu informieren. Dazu gehören Inhouse-Schulungen, Inhouse-Tage oder auch die Erarbeitung von betriebsspezifischen Lösungen zur Vereinbarkeit von Pflege und Beruf. Alle Angebote des Modellprojekts „Vereinbarkeitslotsen Pflege und Beruf“ sind kostenfrei. Besonderes Interesse in der Beratung von Unternehmen gilt den Kleinst- und Kleinunternehmen, bei denen keine gesetzlichen Ansprüche für ArbeitnehmerInnen greifen. In individuellen Beratungen hilft Frau Fink Lösungen zu finden, die es ArbeitnehmerInnen ermöglichen, trotz pflegerischen Engagements im Berufsleben zu verbleiben. Dabei werden auch die wirtschaftlichen Interessen der Kleinst- und Kleinunternehmen beachtet.

Weitere Informationen:
www.vereinbarkeitslotsen.de





clix2go - simple to web